Xenon

Xenon im Periodensystem

Das chemische Element Xenon wird durch die Buchstaben Xe abgekürzt. Es gehört zur 8. Hauptgruppe und zur 18. Gruppe des Periodensystems der Elemente. Die Ordnungszahl von Xenon ist 54, das Element zählt zu den Edelgasen und liegt mit vielen Eigenschaften zwischen Krypton und Radon.

xenon

Name Xenon
Symbol Xe
Ordnungszahl 54
Aussehen farbloses Gas
CAS-Nummer 7440-63-3
Serie Edelgase
Gruppe Edelgase



Wann wurde Xenon entdeckt, von wem?

Erstmals entdeckt wurde das Edelgas Xenon im Jahre 1898 von dem schottischen Chemiker Sir William Ramsay und seinem Berufskollegen Morris William Travers. Nachdem Ramsay in den Jahren 1984 und 1985 die Edelgase Argon und Helium nachwies, forschte er nach weiteren Elementen mit ähnlichen Eigenschaften. Gemeinsam mit Travers wies er in den Folgejahren die Edelgase Neon, Krypton und Xenon nach, als Grundlage dienten Experimente über die fraktionierte Destillation von flüssiger Luft.

Wie kam Xenon zu seinem Namen?

Das Edelgas Xenon wurde nach seiner Entdeckung von Ramsay und Travers benannt. Die Bezeichnung Xenon stammt von dem altgriechischen Wort „xénos“ ab, das ins Deutsche übersetzt „fremd“ bedeutet.

Welche Eigenschaften hat Xenon?

Als Edelgas ist Xenon farb- und geruchlos. Es besteht aus einem Atom und gilt als sehr reaktionsträge. Es kondensiert bei einer Temperatur von -108°C und erstarrt bei -111,45°C. Xenon ist deutlich schwerer als Luft und weist bei 0°C eine Dichte von 5,8982 kg/m3 auf, unter sehr hohem Druck wird Xenon leitfähig wie ein Metall. Nur mit Fluor bildet Xenon direkt eine stabile Verbindung, 37 Isotope und 12 Kernisomere sind bisher bekannt.

Wo ist es enthalten? Wie entsteht Xenon?

Xenon ist auf der Erde vor allem in der Atmosphäre vorhanden, kommt jedoch auch in den Ozeanen, in Erdgasspeichern und in verschiedenen Gesteinen vor. Über das Linde-Verfahren und die Trennung von Sauerstoff und Stickstoff wird Xenon aus der Luft gewonnen.

Wofür braucht man das Element?

Xenon findet häufig in der Industrie Verwendung. Genutzt wird es vor allem in Xenon-Gasentladungslampen, die durch das ionisierte Edelgas ein besonders helles Licht erzeugen. Diese Gasentladungslampen werden in Filmprojektoren, Blitzlichtern und in der Flughafenbeleuchtung verbaut, auch für Autoscheinwerfer sind sie beliebt. Außerdem findet Xenon als Lasermedium und als Antriebsmittel in Triebwerken Verwendung. Selten wird Xenon auch als Narkosemittel genutzt, seit den Olympischen Winterspielen 2014 ist es zusätzlich als Dopingmittel bekannt.

Was sind seine chemischen Eigenschaften, Besonderheiten?

Während Xenon im Universum durchaus häufig vorkommt, zählt es auf der Erde zu den seltensten Elementen des Periodensystems. Xenon ist das Edelgas, das die meisten chemischen Verbindungen aufweist, die stabilste und bekannteste Verbindung ist Xenon(II)-fluorid.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.