Wasserstoff

Wasserstoff im Periodensystem der chemischen Elemente

Was ist Wasserstoff?

Dieses leichteste und im Universum am häufigsten vorkommende Element macht etwa drei Viertel der Masse aus. Als erstes Element im Periodensystem – zu finden ganz oben links – hat der Wasserstoff das chemische Symbol H. Das Gas besteht aus vielen H2-Molekülen. H gilt als das „einfachste“ Element. Sein Atomkern setzt sich nur aus einem Proton zusammen; dieser und ist von einem einzelnen Elektron umgeben.

wasserstoff

Name Wasserstoff
Symbol H
Ordnungszahl 1
Aussehen farbloses Gas
CAS-Nummer 1333-74-0
Gruppe Alkalimetalle




Wie kam Wasserstoff zu seinem Namen?

Der Franzose Antoine Lavoisier gab dem Element seinen Namen. Das lateinische Wort „hydrogenium“ bedeutet auf Deutsch so viel wie Wassererzeuger. Schlicht deswegen, weil Wasserstoff zu Wasser wird, wenn er verbrennt. Das Symbol H leitet sich von diesem Wort ab.

Wo ist Wasserstoff enthalten?

In der Natur kommt Wasserstoff nicht als Gas vor. Der Großteil ist in Wasser gebunden – H2O. Darüber hinaus ist Wasserstoff in allen organischen Verbindungen enthalten – und zwar mit Kohlenstoff. Wasserstoffgas hat mehrere besondere Eigenschaften: unsichtbar, völlig geruchlos, aber auch stark brennbar. Selbst bei einer Verbrennung des Wasserstoffgases entsteht keinerlei Geruch.

Wofür braucht man das Element?

Früher wurde Wasserstoff vielfältig eingesetzt. Da es sehr leicht ist, nutzte man das Element als Traggas in Luftschiffen (Zeppelinen) verwendet. Un weil Wasserstoff mit Sauerstoff komplett zu Wasser verbrennt, entstehen keinerlei giftigen Abgase, was das Element zu einem ausgesprochen sauberen Brennstoff macht. Es könnte zum Energieträger der Zukunft werden.

Wie entsteht Wasserstoff?

Im Fall einer Verbrennung (auch Oxidation genannt) reagiert H2 mit O2. So entsteht H2 oder reinem O2 ein explosives Gasgemisch, auch Knallgas genannt.

Wann wurde Wasserstoff entdeckt? Von wem?

Die Entdeckungsgeschichte diese Elements ist lange. Der Pionier Henry Cavendish verstand früh, dass Wasserstoff eine ganz spezielle Substanz ist. Er stellte im Jahr 1766 Wasserstoff her: Er vermischte Quecksilber mit einer Säurelösung. Als ein Vorreiter gilt darüber hinaus der Schweizer Paracelsus. Der Alchemenist mischte Metall mit einer hochkonzentireierten Säure und schuf ein leicht entzündliches Gas.

Schon im Jahre 1670 fand der der englische Physiker und Chemiker Robert Boyle heraus, dass ein brennbares Gas entsteht, wenn Metall mit Säure behandelt wird. Rund hundert Jahre danach beschrieb Lord Henry Cavendish konkret die Entdeckung des Gases.

Was sind seine chemischen Eigenschaften, Besonderheiten?

Mit einer Atomzahl von 1 und einem Atomgewicht von 1.0079 bildet Wasserstoff den Hauptbestandteil von Wasser und aller organischen Materialien. Nicht nur auf der Erde, sondern im gesamten Universum. Drei Wasserstoffisotope sind zu unterscheiden: „normaler“ Wasserstoff (99,98 Prozent in der Natur), Deuterium („schwerer Wasserstoff“), und Tritium („überschwerer Wasserstoff“).



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.