Roentgenium (Unununium)

Roentgenium (Unununium) im Periodensystem

Das 111. Element im Periodensystem ist das in der Natur nicht vorkommende Roentgenium (in Deutsch auch Röntgenium geschrieben).
Es wird mit Rg abgekürzt steht in der 11. Gruppe(Kupfergruppe) und in der 7. Periode. Das Element zählt zu den Transactinoiden und gehört zu den Übergangsmetallen.

roentgenium

Name Roentgenium (Unununium)
Symbol Rg (Uuu)
Ordnungszahl 111
Aussehen künstlich erzeugt
CAS-Nummer
Serie Übergangsmetalle
Gruppe Kupfergruppe



Entdeckung von Roentgenium

Wissenschaftler aus Deutschland schafften es 1994 das erste Mal synthetisch Roentgeniumionen herzustellen. Dies gelang mit dem Teilchenbeschleuniger UNILAG der Gesellschaft für Schwerionenforschung(GSI) in Darmstadt. Isoliert wurden die Ionen dann mit dem Geschwindigkeitsfilter SHIP, wodurch der Nachweis erbracht wurde.
Sigurd Hoffmann und seinem Team gelang es durch das Beschießen von Bismutatomen mit Nickelatomen eine Kernfusion auszulösen, durch welche Roentgenium entstand.

Vorläufig wurde das neu entdeckte Element Unununium(Uuu) genannt.
Offiziell benannt wurde das Element, von der IUPAC am 1. November 2004, zu Ehren des Entdeckers der Röntgenstrahlen, Wilhelm Conrad Röntgen, nach einem Vorschlag der GSI.
Veröffentlicht wurde die Benennung erst am 8. November 2004, da dieses Datum mit der Entdeckung der Röntgenstrahlen von dem Physiker Röntgen zusammenfällt.

Roentgenium Eigenschaften

Folgende chemische Gleichung zeigt die Synthese von einem Roentgeniumion:
64Ni + 209Bi –> 272Rg + 1n
Das 272Rg zerfällt fast sofort wieder, die Halbwertszeit liegt bei 2 Millisekunden.

Bisher wurden nur ein paar Ionen Roentgenium in Deutschland und in Japan hergestellt. Dazu kommt die hohe Instabilität.
Aufgrund dessen sind nur wenige von seinen Eigenschaften wissenschaftlich bewiesen, einige Stoffeigenschaften können aber aufgrund von Berechnungen vermutet werden.
Roentgenium ist sehr radioaktiv. Es sendet Alphastrahlung aus.
Das Element hat eine Atommasse von 281 u.
Die Halbwertszeit der verschiedenen bisher entdeckten Ionen liegt zwischen wenigen Millisekunden und ein paar Sekunden.
Generell scheinen die massereicheren Ionen über eine höhere Halbwertszeit zu verfügen. Das 281Rg ist das zweit massereichste Ion und mit 26 Sekunden das langlebigste aller bisher bekannten Roentgeniumionen.

Vermutungen zum Roentgenium

Berechnungen zu folge hat Roentgenium Stoffeigenschaften, die den anderen Elementen in der Kupfergruppe entsprechen, vor allem scheint es eine Ähnlichkeit zu Gold zu haben. Wie dieses könnte Rg starke relativistische Effekte aufweisen.
Es wird vorhergesagt das es ein Edelmetall ist. Vermutungen legen nahe, dass Roentgenium unter Normalbedingungen fest ist. Es würde wohl kubisch auskristallisieren.
Auch wird vorhergesagt, dass es eine höhere Dichte hat als alle bekannten Elemente. Die berechnete Dichte liegt bei 28,7 g/cm³.
Die vorhergesagte Elektronenkonfiguration ist [Rn] 5f14 6d9 7s2.
Der Atomradius wird auf etwa 138 pm geschätzt.
Für eine chemische Analyse wurden bisher zu wenige Roentgeniumionen synthetisiert.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.