Quecksilber

Quecksilber im Periodensystem der Elemente

Quecksilber ist ein bekanntes chemisches Element, welches in vielen Bereichen zur Verwendung kommt. Abgekürzt wird es mit Hg, die Ordnungszahl ist 80. Eine Besonderheit ist es, dass es das einzige Metall ist, welches unter Normalbedingungen flüssig ist. Unter einer Normalbedingung versteht man eine Temperatur von 25 Grad Celsius und einen Druck von genau einem Bar. Natürlich leitet das Element auch Strom, so wie jedes andere Metall.

quecksilber

Name Quecksilber
Symbol Hg
Ordnungszahl 80
Aussehen silbrig weiß
CAS-Nummer 7439-97-5
Serie Übergangsmetalle
Gruppe Zinkgruppe



Die Herkunft des Namens Quecksilber

Frei Interpretiert bedeutet Quecksilber so viel wie „lebendiges Silber“. Auffällig ist die Ähnlichkeit des Wortes „queck“ mit „quick (lebendig)“ Auf Grund des flüssigen Zustands und der damit eingehenden Beweglichkeit, entstand dieser Name.

Die Geschichte von Quecksilber

Quecksilber ist ein Element, das schon sehr lange bekannt ist. Die Spur lässt sich bis in die Antike zurückverfolgen. Zu dieser Zeit wurde es bereits von Aristoteles, Theophrastos von Eresos und vielen anderen Wissenschaftlern erwähnt. Einen Meilenstein schafften Chemiker im Laufe des 16. Jahrhunderts, als es erstmals gelang, mit Hilfe von Quecksilber Silber aus Silbererzen zu gewinnen.

Quecksilber Vorkommen und Gewinnung

Quecksilbervorkommen gibt es auf den verschiedensten Kontinenten der Welt. Besonders häufig sind sie in Europa und Asien zu finden. Oftmals wird das Mineral Cinnabarit gewonnen und durch eine chemische Reaktion umgewandelt. Durch eine Zugabe von Sauerstoff entsteht Schwefeldioxid und Quecksilber.

Eigenschaften und Besonderheiten von Quecksilber

Auch wenn Quecksilber ein Metall ist und somit Strom leitet, ist es ein relativ schlechter Leiter. Die Dichte des Elements ist etwa 13,5 Mal so hoch wie die von Wasser. Der Schmelzpunkt liegt bei -38,9 Grad Celsius, der Siedepunkt bei 356,6 Grad Celsius. Besonders ist der flüssige Aggregatzustand. Quecksilber ist das einzige Metall, das bei 25 Grad Celsius und einem Druck von einem Bar flüssig ist. Außerdem gibt es nur ein weiteres Element, das diese Eigenschaft besitzt. Das Halogen Brom ist bei Normalbedingungen ebenfalls flüssig.

Einsatzmöglichkeiten von Quecksilber

Das wohl bekannteste Einsatzgebiet ist die Temperaturmessung. Viele Flüssigkeitsthermometer sind mit Quecksilber ausgestattet, weil bei normalen Temperaturen flüssig ist. Es wurde 1720 von Daniel Gabriel Fahrenheit entwickelt. Allerdings ist es auf Grund einer EU-Verordnung seit 2009 nur noch unter bestimmten Bedingungen erhältlich. Außerdem ist der Einsatz in sehr kalten Regionen kritisch zu betrachten, weil der Schmelzpunkt bei -38,83 Grad Celsius liegt. Ähnlich dazu ist die Anwendung als Barometer. Zusätzlich ist Quecksilber hervorragend als elektrischer Schalter geeignet. Grund dafür ist die hohe Oberflächenspannung. Weitere Einsatzgebiete sind die Medizin, die Quecksilberdampflampe, die Kunst oder die Goldwäsche.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.