Platin

Platin im Periodensystem

Das Edelmetall Platin

Die Entdeckung des Edelmetalls Platin geht bis zum Jahr 500 vor Christus zurück. Doch richtige Bekanntheit erlangte es erst durch Kolumbus und dessen Erkundung von Amerika. Damals wurden bei den Maya, einem Indianerstamm Südamerikas, Statuen und verschiedene Skulpturen gefunden, die aus Platin bestanden. Da dieses Metall bislang jedoch unbekannt war, konnten die Spanier nicht wirklich etwas damit anfangen. Der Name Platin entstand dadurch, dass bei dem Waschen von Gold kleine Teile von Platin gefunden wurden. Dadurch bedingt, dass das Metall bis zu dem Zeitpunkt nicht bekannt war, nannten die Spanier die Funde Platina, was auf Deutsch übersetzt so viel wie kleines Silber bedeutet. Der Name war jedoch eher abwertend gemeint, da Niemand über den Wert der Funde wusste, deshalb schenkten die Spanier dem Platina auch keine weitere Beachtung.

platin

Name Platin
Symbol Pt
Ordungszahl 78
Aussehen grau weiß
CAS-Nummer 7440-06-4
Serie Übergangsmetalle
Gruppe Nickelgruppe




Im Jahr 1557 schlussendlich, war es der italienische Gelehrte Giulio Cesare Scaliger, der Platin als echtes Metall anerkannte. Zu dieser Zeit war es jedoch noch nicht möglich, das Metall zu schmelzen. Erst ungefähr 200 Jahre später gelang es dem Franzosen Guyton de Morveau, eine geeignete Methode zu entwickeln, um Platin schmelzen zu können. Durch diese wurde schnell bekannt, dass Platin einen sehr hohen Wert besitzt, dies ist auch der Grund für seinen neuen Spitznamen: weißes Gold.

Eigenschaften von Platin

Platin wird aufgrund seiner großen Beständigkeit, im Gegensatz zu anderen Elementen, den sogenannten Edelmetallen zugeordnet. Seine Beliebtheit hat es unter anderem durch seine hohe Korrosionsbeständigkeit erlangt. Es wird gesagt, dass Platin reiner als Gold und zudem um die 35 Mal seltener zu finden sei. Dies spiegelt sich auch in seinem Gewicht wieder, so kann ein Block Platin in der Größe von 15 cm, so viel Gewicht auf die Waage bringen, wie ein erwachsener Mensch der um die 75 Kilo wiegt.

Wo ist Platin enthalten?

Platin kommt in der Natur vor allem in Gemischen vor, die in Form von verschiedenen Isotopen zu finden sind, diese sind:

  • Pt-194
  • Pt-195
  • Pt-192
  • Pt-198
  • Pt-190

Des Weiteren kommt Platin auch als Mineral vor, zum Beispiel in Form des sogenannten Sperrylith.

Wofür wird Platin verwendet?

Platin wird zum einen in der Industrie und zum anderen in der Schmuckbranche genutzt. In der Industrie findet es überall dort Anwendung, wo Bauteile benötigt werden die nicht schnell korrodieren. In der Schmuckbranche wird Platin häufig bei edlen Schmuckstücken verwendet, zudem ist es auch hier wichtig das diese nicht korrodieren. Aufgrund seiner Seltenheit erklärt sich auch der Preis, der teilweise sehr hoch ausfällt bei Schmuckstücken mit Platinanteil.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.