Osmium

Osmium im Periodensystem

Wann wurde Osmium entdeckt, von wem?

Das chemische Element Osmium wurde im Jahr 1804 von Smithson Tennant entdeckt. Tennant fand es zusammen mit Irdium im Rückstand von Platin, welches in Königswasser aufgelöst wurde. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde es dann erstmals in der Produktion verwendet.

osmium

Name Osmium
Symbol Os
Ordnungszahl 76
Aussehen silbrig metallisch
CAS-Nummer 7440-04-2
Serie Übergangsmetalle
Gruppe Eisengruppe



Wie kam Osmium zu seinem Namen?

In diesem Element ist eine geringe Menge des flüchtigen Tetroxids vorhanden. Dadurch entsteht ein rettichartiger Geruch, der dem Osmium seinen Namen verlieh.

Welche Eigenschaften hat Osmium?

Osmium ist ein blauweißes bis blauschwarzes Schwermetall, das auch noch bei hohen Temperaturen glänzt. Die typischen Eigenschaften sind sein Härte und Sprödigkeit. Osmium ist das Element mit der höchsten Dichte vor Irdium. Im Bereich der Platinmetalle besitzt das Element den niedrigsten Dampfpunkt und den höchsten Schmelzpunkt. Es besitzt ein Kompressionsmodul von 462 GPa und ist somit das höchste aller bekannten Verbindungen und Elemente. Damit sind sogar Diamanten geringer komprimierbar. Osmium besitzt eine Dichte von 22,59 Gramm je Kubikzentimeter.

Wo ist Osmium enthalten? Wie entsteht es?

Osmium kommt in der Erdkruste äußerst selten vor und findet sich zumeist mit anderen Platinmetallen, wie Palladium oder Irdium, vergemeinschaftet.Etwas häufiger kommt Osmium gebunden vor, beispielsweise in Verbindung mit Selen, als Salz oder auch als Tellurid.

Die Herstellung von Osmium kann nur durch die Gewinnung anderer Edelmetalle, wie Gold oder Platin, erfolgen. Das Ausgangsmaterial sind edelmetallige Erze oder auch Anodenschlamm, welche aus der Produktion von Gold und Nickel bekannt sind. Das Element ist ein teures Edelmetall, welches nur schwer herstellbar ist. Daher wird es nur sehr selten verwendet.

Wofür braucht man Osmium?

Osmium wird kaum eingesetzt. Zusammen als Legierung mit Platin findet das Element seine Anwendung in medizinischen Produkten, wie Implantate, Herzklappen und Herzschrittmacher. Eingesetzt werde diese dann zum Beispiel in phonografischen Abtastnadeln, bei elektrischen Kontakten oder bei Zapfen und Wellen im Bau von Musikinstrumenten.

Was sind seine chemischen Eigenschaften, Besonderheiten?

Da Osmium zu den Edelmetallen zählt, ist es verhältnismäßig reaktionsschwach. Eine direkte Reaktion entsteht nur mit den Nichtmetallen Fluor, Sauerstoff und Chlor. Jedoch findet eine Reaktion der beiden Elemente Sauerstoff und Osmium erst bei Rotglut statt. Das Schwermetall kann schon bei normaler Raumtemperatur hochgiftiges Osmiumtetroxid in Spuren bilden. Bei niedrigen Temperaturen kann ist Osmium im Königswasser und auch in nichtoxidierenden Mineralsäuren unlöslich.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.