Lawrencium

Lawrencium im Periodensystem

Lawrencium ist ein Produkt des Menschen, ein künstliches chemisches Element, das auch mit Blick auf seine Radioaktivität als „Transuran“ bezeichnet wird. Das Elementsymbol ist Lr, die Ordnungszahl 103. Sie gibt an, wie viele positiv geladene Protonen im Atomkern vorhanden sind. Im Periodensystem befindet sich Lawrencium innerhalb der Gruppe der Actinoide, genauer: im F-Block der 7. Periode. Damit ist das Element direkt unterhalb von Lutetium und in der Horizontalen zwischen den Elementen Nobelium und Rutherfordium eingeordnet. Lawrencium ist theoretisch ein (radioaktives) Metall, allerdings steht davon so extrem wenig Material zur Verfügung, dass man seine metallischen Eigenschaften noch nicht makroskopisch beschreiben kann.

lawrencium

Name Lawrencium
Symbol Lr
Ordnungszahl 103
Aussehen künstlich erzeugt
CAS-Nummer 22537-19-5
Serie Actinoide
Gruppe Actinoide



Lawrencium Entdeckung

Ernest Lawrence war der Erfinder des Zyklotrons, eines Teilchenbeschleunigers, mit dessen Hilfe viele Transurane erzeugt und entdeckt wurden. Im Jahre 1961 wurde dann durch die amerikanischen Wissenschaftler Albert Ghiorso, Torbjorn Sikkeland, Almon E. Larsh und Robert M. Latimer vom „Lawrence Radiation Laboratory“ an der Universität Berkeley ein Experiment gefahren, bei dem Bor-Kerne mit relativistischen Geschwindigkeiten und sehr hohen Energien auf Californiumkerne geschossen wurden. Ein Ergebnis davon war die Entstehung von Lawrencium. Zunächst wurde das neue Element mit dem Symbol Lw abgekürzt, aber 1963 entschied sich die IUAPC, das ist die „Internationale Union für reine und angewandte Chemie“ für das Zeichen Lr.

Unbekannte Eigenschaften

Über die Eigenschaften des Lawrenciums ist wirklich sehr wenig bekannt, was eben der geringen vorhandenen Menge geschuldet ist. Man weiß, dass es ein Metall in festem Aggregatzustand ist und die Außenhülle des Atoms mit drei Außenelektronen besetzt ist, was im Prinzip relevant für seine chemischen Eigenschaften ist. Empirische Studien zu den Elementeigenschaften sind immer dann fast unmöglich, wenn ein Element eine zu kurze Halbwertszeit hat. Bei den 12 bekannten Lawrencium-Isotopen mit den Atomgewichten 252 bis 262 geht es um Halbwertszeiten von Sekundenbruchteilen bis zu 3 Stunden und 36 Minuten.

Sicherheitshinweise bei Lawrencium

So liegen auch keine offiziellen Einstufungen hinsichtlich der Gefahrstoffverordnung vor, da diese ausschließlich die chemische Gefährlichkeit eines Stoffes berücksichtigt. Zwar ist die hohe Radioaktivität (Alpha-Strahlung) bei diesem Element bekannt, aber für eine quantitative und auch qualitative Bewertung braucht man eine gewisse Mindest-Stoffmenge, die aber zur Zeit noch nicht vorliegt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.